Broimsenpalais Lübeck

Bauherr
Hansestadt Lübeck, Bereich Stadtgrün und Verkehr
Gefördert von der Possehl-Stiftung, Lübeck

Fläche
470 m²

Leistungsphasen
1 - 9

Planung / Realisierung
2014

Projektpartner
Deecke Architekten, Lübeck
Ing.-Büro Harms, Lübeck
Hansestadt Lübeck, Gebäudemanagement

Broimsenpalais Lübeck

Das Haupthaus des „Broimsenpalais“ prägt seit mehr als 200 Jahren den Straßenraum im historischen Aegidienviertel. Während die Häuser der Nachbarbebauung unmittelbar am Gehweg errichtet wurden, liegt das „Broimsenpalais“ deutlich zurückgesetzt. Dadurch entstand die markante platzartige Situation vor dem schmucken Gebäude. Drei neu gepflanzte Gingkobäume ragen nun mit ihren Blättern in die Schildstraße hinein und künden davon.

Nach der Sanierung der Gebäudehülle galt es, dem barocken Hauptgebäude wieder eine strenge, zugleich modern wirkende Fassung in den Außenanlagen zu geben. Dazu wird das Rondell vor dem Haupthaus behutsam wiederhergestellt und neu interpretiert. Basaltpflaster, Rasenrondell und Beete mit Stahleinfassungen formen das charakteristische Tableau für das neue Erscheinungsbild. Konsequent ergänzt mit Beeteinfassungen aus Buchshecken beidseits des Hauptportals, in denen kugelförmige, weißblühende Hortensien den Betrachter besonders im Sommer erfreuen.

Im Kontrast zu dem großzügigen repräsentativen Vorplatz liegt der angrenzende kleine Hof etwas abgesetzt davon. Dort bestimmt altes Katzenkopfpflaster vor dem Fachwerkbau den Belag, zusammen mit eingelegten Granitplatten als ruhige Fläche, die auch als Sitzplatz genutzt werden können.

Das Broimsenpalais beherbergt den Amtssitz der Kultursenatorin der Hansestadt Lübeck. Im Nebengebäude befinden sich die Büros der Nordischen Filmtage. Da hier die Kultur zu Hause ist, eignet sich der neu gewonnene Platz an der Schildstraße auch für Kleinkunst und Feste, die das historische Erbe mit Leben erfüllen.